Von den Machern von „Berlin, Berlin“!

STARTSEITE DIE SERIE HINTER DEN KULISSEN
Die Legende

Amor – seine Rolle in „2 Engel für Amor“

Liebesgott Amor hat nur eines im Sinn: Er will raus aus seinem Gefängnis – der Marmor-Engelsstatue, in die ihn Venus wegen anhaltender Faulheit verbannt hat. Seine einzige Chance: er muss Liebespaare zusammenbringen – und dafür braucht er die Hilfe von Kim und Max, die als seine Botschafter das Liebesglück ihrer Zeitgenossen befördern sollen.
Das alles erzählt Amor Kim und Max – und die haben erst einmal keinen Grund, an den Äußerungen des Liebesgottes zu zweifeln. Bis sie merken, dass dieser Amor nicht nur nach Lust und Laune mal schweigt, mal in Rätseln spricht, sondern auch noch seinen ganz eigenen Masterplan verfolgt, um seinen Deal mit Venus zu erfüllen.

Amor – in der römischen Mythologie

Als Sohn der Venus und des Mars ist Amor in der römischen Mythologie der Gott der Liebe oder genauer gesagt: der Gott des Sich-Verliebens. Meistens dargestellt als halbwüchsiger Knabe, trifft er mit seinen Pfeilen sowohl Menschen als auch Götter mitten ins Herz und erweckt dadurch die Liebe. Obwohl er im Auftrag der Liebe handelt, wird Amor nicht ohne schalkhafte Bosheit dargestellt. Widerstehen kann ihm allerdings niemand, denn: „Amor vincit omnia“ („Amor besiegt alles“).


Venus – ihre Rolle in „2 Engel für Amor“

Venus taucht nur ganz kurz – wie sollte es anders sein – in Gestalt einer schönen Frau im Café Engel auf und hat doch alle Fäden in der Hand. Sie hat ihre ganz private Absprache mit Amor, von der Kim und Max nichts ahnen.

Venus – in der römischen Mythologie

Göttin, Ehebrecherin und laut Homer aus Schaum geboren: Venus hat viele Facetten. In der römischen Mythologie steht Venus für übernatürliche Schönheit, Fruchtbarkeit und vor allem für das erotische Verlangen und die Liebe. Verheiratet mit dem hässlichen und lahmen Schmied Hephaistos, werden Venus zahlreiche außereheliche Liebschaften nachgesagt: Liebesgott Amor soll z. B. Venus’ Affäre mit dem Kriegsgott Mars entstammen.






 Ja
 Nein

Ja 39,27%
Nein 60,73%